„Wir würdigen Konflikte, denn sie zeigen auf, dass etwas in einer Gemeinschaft ins Ungleichgewicht geraten ist.“

 

-HEidrun-

 

 

 „Ich bin wieder ein wichtiger Teil dieser Gemeinschaft geworden, das hat mich in meinem Wachstum und meiner Seele gestärkt.“

 

-Marcel-

„Was mich am meisten an dieser Arbeit berührt, ist wie sich die Sichtweise der Menschen aufeinander ändert. Die Vorstellung der andere Mensch sei ein Monster, mit dem man unmöglich in Frieden zusammenleben kann, wandelt sich und die Menschlichkeit des anderen wird sichtbar. Die Teilnehmer im Kreis entdecken, dass sie grundlegende menschliche Qualitäten gemeinsam haben. Tatsächlich erfahren sie eine Verbindung zu fundamentalen Werten des Lebens."

 

-Dominic Barter-

„Empathie ist eine der Bedingungen, um mich mit mir selbst zu verbinden, um dann in einer Art handeln zu können, die keine entfremdende Distanz herstellt, sondern Menschen zusammen bringt und Kraft und Lebendigkeit hervorbringt. Wir kreieren die Bedingungen mit denen wir leben wollen.“

 

-Gisela-

„Diese Zahl [der Schulverweise] ist, vorsichtig formuliert, aufgrund der Schwierigkeiten, die wir da im Restorative Circle bearbeiten können, gegen Nullgegangen [...].

Es ist eine meiner sinnhaftesten Investitionen gewesen in den letzten Jahren.“

 

-Mathias Links-

stellvertr. Schulleiter BBZ Mölln

„Seit 30 Jahren bin ich an dieser Schule - jetzt erst ist ein WIR-Gefühl entstanden, jetzt habe ich eine Zugehörigkeit, eine Gemeinschaft.“

 

-Ingeborg-

„Wir haben diese Form der Konfliktbegleitung sehr zu schätzen gelernt und sind nach jedem Circle wieder berührt, überrascht und begeistert, was sich wie zum Konstruktiven wendet!“

 

-Nino-

"Ich hatte mir nicht vorstellen können, dass Konflikte ohne Schuld und Strafe gelöst werden können, so dass es die Möglichkeit zum Wachsen geben kann. Ein Wachsen, das auf Wertschätzung und nicht auf Unterwerfung der eigenen Bedürfnisse basiert."

 

- Anja-

„Seit unserem letzten Kreisgepräch sind wir endlich wieder eine Klasse, vorher hatten wir 2-3 Fronten, wie ein Kriegsschauplatz. Nun planen wir gemeinsame Unternehmungen und sehen uns wieder als Menschen mit all unseren Verletzlichkeiten und Stärken.“

 

-Lena-